Kategorien: Games
| vor 5 Jahren

Heroes of the Storm: Zu viel gesoffen? Dicke Schädel zum 1. April

Von Thomas Wallus

Der erste April ist da! Und damit läuft auch der Humor der Spieleentwickler zu Höchstformen auf. Blizzard verpasst den Charakteren in Heroes of the Storm beispielsweise überdimensionierte Köpfe und macht sie damit zu Witzfiguren.

Advertising
Advertising

Epische Schlachten haben wir in Spielen wie Warcraft mit Charakteren wie Thrall oder Sylvanas geschlagen. Sie sind damit echte Videospiel-Ikonen. Das verschont sie aber nicht vor dem Humor von Spieleentwickler Blizzard, denn zum 1. April setzt das Studio seinen Helden in Heroes of the Storm dicke Köpfe auf. Die entsprechende Ankündigung auf der Webseite ist kein Scherz, sondern Realität. Wer sich heute in die Beta von Heroes of the Storm einloggt und ein Spiel seiner Wahl bestreitet, wird schnell merken, dass die Figuren Kopfschmerzen zu haben scheinen. Das verniedlicht nicht nur die Charaktere, sondern passt auch zum Look der Sammelfiguren, die Blizzard in seinem hauseigenen Online-Shop Blizzard Gear verkauft.

Die Veränderungen an den Köpfen haben natürlich keinen Einfluss auf das Gameplay, abgesehen davon, dass eure Stirn vielleicht das eine oder andere Mal während des Versteckspiels aus dem hohen Gras ragt. Bei seinem Update hat das Studio auch an Helden wie Sergeant Hammer gedacht, dessen Panzer bekanntlich über keinen eigenen Kopf verfügt. Dafür gibt sich auch hier ein dicker Dickschädel zu erkennen, sobald sich der Spieler in den Belagerungsmodus begibt und der Sergeant aus der Luke schaut.

Thomas Wallus

Diese Website verwendet Cookies und externe Skripte, um Inhalte optimiert darzustellen und Statistiken zu erfassen.

Mehr erfahren