PlayCentral Artikel Green Hell

Green Hell - Anfänger-Tipps: So überlebt ihr die grüne Hölle

Von Elena Schulz - Guide vom 16.09.2019 - 14:28 Uhr
Green Hell Screenshot
© Creepy Jar

Crafting, Multiplayer, Speichern und mehr: Unser Guide hilft euch dabei, in der rauen Welt des Survival-Spiels „Green Hell“ erfolgreich zu überleben.

Die Survival-Open-World von Green Hell führt uns in den malerischen Amazonas-Regenwald. Hinter der hübschen Fassade lauern aber allerlei Gefahren. Zu allem Überfluss ist man als Spieler komplett auf sich gestellt und muss lernen, zu überleben. Dabei wollen uns allerlei tropische Krankheiten, Hunger, Durst, wilde Tiere und sogar unsere eigenen Ängste an den Kragen. Unsere einzige Hoffnung auf Rettung ist ein Funkgerät, über das wir Kontakt zu einer bekannten Person aufnehmen können, die uns durch den Dschungel leitet.

Um diesen Höllentrip zu überleben, zeigen wir euch unsere Einsteigertipps. Ihr wisst nicht wie man speichert? Crafting und Rezepte sind euch einziges Rätsel? Wir helfen!

Wie kann man speichern?

Es gibt keine dummen Fragen! Und diese Frage ist sogar ziemlich essenziell, schließlich hängt euer Spielfortschritt davon ab. Speichern kann man in „Green Hell“ nicht einfach per Tastendruck. Ähnlich wie in anderen Survival-Spielen wie „The Forest“, müsst ihr dafür erst einen Unterschlupf bauen. Der wird dann gleichzeitig zu eurem Speicherpunkt.

Ihr könnt zum Beispiel eine Bambus-Hütte oder einen kleinen Unterschlupf nutzen. Doch Vorsicht: Manche Unterstände bieten zusätzlich einen Schlafpunkt an. Das Schlafen speichert aber nicht automatisch, ihr müsst den Speicherpunkt dafür nutzen.

Der Unterschlupf muss zum Speichern noch nicht ganz fertig, ein Dach jedoch vorhanden sein. Gespeichert werden eure Position und euer Inventar. „Green Hell“ bietet insgesamt vier Speicherstände an. Ihr solltet so oft wie möglich speichern, um keinen Fortschritt zu verlieren.

Green Hell Unterschlupf
© Creepy Jar

Wie funktionieren Crafting und Rezepte?

Für das Crafting in „Green Hell“ gibt es zahlreiche Rezepte, die ihr in der Welt finden könnt. Sie stellen aber nur eine reine Anleitung dar, wie ihr Objekte craftet. Aufgenommene Rezepte findet man zum nachträglichen Nachschlagen im Tagebuch. Ihr könnt fast alle Gegenstände ebenso durch reines Ausprobieren erhalten oder sucht im zugehörigen Spiel-Wiki nach den wichtigsten Crafting-Rezepten.

Man kann Waffen, Rüstung, Werkzeuge, Gussformen, Angelruten, Medizin und mehr herstellen. Dafür müsst ihr euer Inventar öffnen und dann das Crafting-Menü rechts. Ein großer Stein erscheint, auf den ihr die Items zum Herstellen aus eurem Rucksack ziehen müsst. Habt ihr genug Items zum Kombinieren dort liegen, erscheint ein Symbol, das euch den gewünschten Gegenstand bauen lässt. Alternativ lässt sich das Crafting über das Menü-Rad auswählen. Große Gegenstände müsst ihr dabei anwählen, während sie auf dem Boden liegen, um sie auseinanderzunehmen. Oder ihr tragt sie in der Hand und wählt „Herstellen“, um sie als Crafting-Zutat zu nutzen.

Probiert in jedem Fall viel aus, um schnell an gute Ausrüstung zu kommen. Bestenfalls in dieser Reihenfolge:

  1. Craftet euch sofort eine einfache Axt (kleiner Stock, Stein). Dann habt ihr gleich eine Waffe und ein Werkzeug. Ihr könnt euch damit verteidigen, aber auch Bäume fällen und schnell andere Zutaten (wie Kräuter) einsammeln.
  2. Baut als nächstes einen Unterschlupf, damit ihr, wie oben erwähnt, speichern könnt. Stellt danach unbedingt ein Bett her. Schlaft ihr auf dem Boden, fangt ihr euch Würmer ein, die eure Gesundheit senken. Für alles reicht jeweils erst einmal die einfachste Variante aus.
  3. Anschließend sind ein Messer zum Ausnehmen von Tieren, eine leichte Rüstung aus Bananenblättern sowie ein Speer zur Selbstverteidigung hilfreich.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Death Stranding

LESE JETZTDeath Stranding - Die besten Guides rund um den Kojima-Titel