PlayCentral Artikel Final Fantasy VII Remake

Final Fantasy VII Remake - Nach zwei Jahrzehnten ist Cloud endlich cool geworden!

Von Daniel Busch - Artikel vom 30.08.2019 - 17:16 Uhr
Final Fantasy VII Remake Screenshot
© Square Enix

Cloud hat mir im originalen „Final Fantasy 7“ nicht gefallen. Zu mickrig und bunt. war der Protagonist für mich. Im kommenden Remake wurde der ikonische Klassiker von Grund auf modernisiert und Cloud ist für mich endlich cool und ein richtiger Kämpfer! Auf der gamescom 2019 haben wir uns das Spiel genauer angeschaut und sind vor allem von der Aufmachung des Abenteuers begeistert.  

Diese Vorschau ist die persönliche Ansicht eines Redakteurs und spiegelt nicht die Meinung des ganzen PlayCentral-Teams wider.

Schon seit Jahren befindet sich Final Fantasy 7 Remake in der Entwicklung und der Release wurde immer wieder nach hinten gerückt. Am 03. März 2020 können sich Fans jedoch freuen und ab diesem Tag die Neuinszenierung von Cloud Strifes ikonischem Abenteuer erleben.

Final Fantasy VII Remake Final Fantasy VII Remake Square Enix-Regel: Das Original muss übertroffen werden

Es sieht so verdammt gut aus

Auf der gamescom 2019 präsentierte Square Enix das kommende Remake. Unsere ersten Eindrücke zur Präsentation und den Visuals wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten und um es schon mal vorweg zu nehmen: Sie sind wirklich positiv. Mit dem Remake wollen die Entwickler etwas komplett Neues schaffen, dass sich vom Original abhebt und es übertrifft. Dazu präsentiert sich das Spiel nicht nur in einem komplett überarbeiteten Gewand, auch einschneidende Gameplay-Änderungen wurden vollzogen.

Final Fantasy 7 Remake
Das kommende Remake ist grafisch beeindruckend. © Square Enix

Erstgenanntes verzückt bei jedem Ansehen! „Final Fantasy 7 Remake“ sieht fantastisch und cool aus. Anders als bei Final Fantasy 15 ist die Grafik nicht so überrealistisch, was dem Charme der Umgebungen und Charaktere zugutekommt. Alteingesessene Fans, die das Original lieben, dürften jedoch Schwierigkeiten haben, sich mit dem neuen Kampfsystem anzufreunden. Dazu lest ihr in einer eigenen Vorschau mehr.

Die Grafik des Originals hat mir nicht gefallen

Das Original erschien im Jahre 1997, vor über 20 Jahren also. An mir ging das PlayStation-RPG damals als Kind komplett vorbei. Und auch in den Folgejahren hatte ich immer eine Hürde, das Spiel selbst mal durchzuspielen. Mir war klar, dass es eines der legendärsten Spiele überhaupt ist und eine riesige Fan-Gemeinschaft besitzt. Ich persönlich konnte mich mit dem Spiel jedoch nie so richtig anfreunden. Die Charaktere sind in meinen Augen bloß bunte, kantige Polygone, die auf der Oberwelt sogar mit sehr merkwürdigen Proportionen daherkamen. Wer kennt nicht den Cloud mit den ultra-mickrigen Oberarmen auf der Oberwelt?

Final Fantasy 7
Ich geb's zu: Ich mag den Grafik-Stil nicht. © Square Enix

Das Kampfsystem fand ich auch nie besonders aufregend, wohl, weil diese rundenbasierten Kämpfe nicht nur oft sehr lange dauern, sondern auch in der Regel variationsarm erschienen. Immer wieder wurde man per Zufall in den Kampfbildschirm geworden, der ein Pixel-Diorama bot, bei dem sich die Kämpfer gegenüberstehen. Viel bewegt wurde sich da nicht. Kurzum: Ich fand es uncool.

Ein Remake für neue und alte Fans

Nun bekommen wir aber das Remake und ich freue mich trotzdem sehr darauf, obwohl ich kein Hardcore-Fan des Originals bin. Oder gerade deswegen? Square Enix verpasst dem Klassiker einen modernen Anstrich und für mich ist Cloud endlich cool!

Actionreich und cool: So macht es mir Spaß mit Cloud zu kämpfen. © Square Enix

Das beabsichtige Square Enix wohl auch: Das Spiel in die heutige Zeit befördern und es für Gamer ansprechend machen, die das Original verpasst haben. Auch die langjährigen Fans sollen sich damit anfreunden können. Dieser Spagat wird nicht nur mit den grandiosen Visuals vollführt, sondern auch mit dem Mix aus Echtzeit-Action und ATB bei den Kämpfen.

Final Fantasy VII Remake Final Fantasy VII Remake Kein Remake: Spiel wird eine ganz neue Interpretation

Cloud ist endlich cool!

Cloud ist nicht länger ein kleiner, bunter Pixelhaufen auf dem Bildschirm, der eher wie eine kleine Action-Figur aussieht. Er sieht nun ernstzunehmend und wie ein richtiger Kämpfer aus, hat sogar Muskeln an den Armen (die braucht er auch bei diesem Klotz von einem Schwert). Das ist ein Character-Design, bei dem ich Lust habe mit ihm in den Kampf zu stürzen.

Dieser Blick: Cloud ist bereit für den Kampf. © Square Enix

Apropos Kämpfe: Die sind ebenfalls cool inszeniert. Coole Moves, hektisches Ausweichen und waghalsige Spezialattacken – im Gegensatz zum Original habe ich wirklich das Gefühl, in den Kampf hinein gesogen zu werden. Square Enix setzte glücklicherweise einen Fokus auf Immersion, sodass wir es mit kurzweiligen Kämpfen und spektakulär inszenierten Bossgegnern zu tun bekommen. Cloud so kämpfen zu sehen: verdammt cool!

Die aufgebohrte Präsentation lässt nicht nur mehr Tiefgang in der Story zu, auch Cloud wird viel mehr Charakter durch Gestik und Mimik verliehen. Die Vertonung wird neben Japanisch und Englisch sogar auf Deutsch geboten. Hier gibt es einen Vorgeschmack:

KOMMENTARE

News zu Podcast

LESE JETZTPodcast - Wie gut ist Death Stranding geworden?