PlayCentral Artikel Wolverine 3: Logan

Wolverine 3: Logan - Filmkritik: Ein alter Mann legt sich zur Ruhe

Von Lucas Grunwitz - Filmkritik vom 02.03.2017 - 14:14 Uhr
Wolverine 3: Logan Screenshot

Kein roter Faden aber doch irgendwie vorhersehbar  

Genau wegen dieser nahezu perfekten Inszenierung, leidet der Film zeitgleich an Problemzonen, die einen faden Beigeschmack mit sich bringen. Logan verzichtet beispielsweise bewusst auf das klassische Schema „Unser Superheld trifft auf seinen Oberbösewicht und muss ihn am Ende irgendwie bezwingen“ und verliert sich irgendwie von Sequenz zu Sequenz in der Reise nach Eden. Gleichzeitig macht sich der Film jedoch innerhalb der einzelnen Filmabschnitte überraschend vorhersehbar – schließlich geht der Zuschauer mit der Erwartungshaltung rein, dass dramatische Dinge passieren werden, die in den meisten Fällen auch so eintreten, wie man es sich im jeweiligen Moment vorstellt. Trotz dieser „Straight Forward“-Mentalität, die die Regisseure in den Film eingebaut haben – schließlich denkt und handelt Logan auch stets „direkt“ – wären einige überraschendere Twists gut und nötig gewesen, um der Dramaturgie den letzten Pfiff zu verleihen.

Des Weiteren schwächelt der Inhalt mit Sprüngen, die insbesondere für comicfremde Zuschauer ziemlich verwirrend sein könnten. Zwar schneidet der Film beispielsweise an, dass es in der Zukunft keine Superhelden und X-Men mehr gibt, verfehlt aber auch die Aufgabe wirklich glaubhaft zu erklären, warum das so ist. Weiterhin zieht der Film keine klare Abgrenzung zu anderen aktuellen Filmen – haben wir in X-Men: Apocalypse aus dem Jahr 2016 noch die Entstehung der neuen X-Men-Generation mitbekommen, spielt dieser Film plötzlich in einer fernen Zukunft. Kinozuschauer, die das ganze X-Men-Franchise nicht so detailliert verfolgen, könnten an dieser Stelle über unzählige Erklärungsprobleme stolpern, die einfach nicht konsequent gut erklärt werden.

Allgemein Allgemein Filmkritik: X-Men: Apocalypse - So kämpft der Film mit einem Gott

Überzeugende Darstellung mit fadem Hintergrund

Rein technisch überzeugt Logan mit beeindruckenden Bildern – die Kampfszenen wirken realistisch und übertragen durch einen cleveren Einsatz von Soundeffekten die Intensität praktisch direkt auf den Zuschauer. Einerseits schaffen es die Kämpfe die vorherrschende Gefahr darzustellen, andererseits macht es einfach Spaß mitanzusehen, wie Logan und Laura ihre Gegner wie rohes Fleisch zerschneiden und ins filmische Jenseits befördern. Dem gegenüber steht jedoch ein ziemlich enttäuschender Einsatz von Musik gegenüber. Nachvollziehbar ist die Tatsache, dass man fast gänzlich auf musikalische Untermalung verzichtet, um die düstere Atmosphäre aufzubauen. Wenn dann aber mal Musik im Hintergrund einsetzt, wirkt sie oftmals ziemlich deplatziert und schlichtweg unpassend – verschenktes Potenzial.

Fazit: Ein würdiger, unterhaltsamer Abschied mit Schwächen

Was bleibt, ist ein unterhaltsamer Film, der versucht all den Ansprüchen gerecht zu werden, die sich in den letzten Jahren angestaut haben. Logan versucht dabei so viel zu sein: Ein düsterer Blockbuster mit brutalen Kampfsequenzen und emotionaler Talfahrten. All das soll noch mit den Tatsachen harmonieren, dass man einerseits versucht den Ansprüchen der Comicvorlage „Old Man Logan“ gerecht zu werden, man sich aber gleichzeitig ins verwirrende Film-Franchise der X-Men eingliedern will. Klar, dass das nicht so gut funktionieren kann, wie man es sich im Vorfeld eventuell im Kopf zurechtgelegt hat.
Das Ganze resultiert schließlich in der Tatsache, dass sich der Film an einigen Stellen etwas zusammenhanglos verkauft und sich somit von der angepeilten Perfektion entfernt.

Um es dennoch noch einmal klarzustellen: Logan ist kein schlechter Film! Es macht schlichtweg Spaß im Kino mitanzusehen, wie Wolverine endlich authentisch seine Krallen wetzt, irgendwelche Figuren schlichtweg abschlachtet, dabei aber stets im inneren Konflikt zu sich selber steht, weil er das Ganze doch eigentlich gar nicht tun will. Letztlich schrammt der Film durch die unzähligen Ansprüche einfach an einem sehr guten Film vorbei, weiß aber dennoch einen guten Kinoabend zu versprechen.

ZURÜCK

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Otto

LESE JETZTOtto - Die besten Angebote zu Weihnachten