PlayNation Artikel WildStar

WildStar - Der Anfänger-Guide für den Nexus-Neuling

Von Sarah Hübner - Guide vom 05.07.2014 - 13:23 Uhr
WildStar Screenshot

Bei WildStar handelt es sich um ein kunterbuntes Fantasy-MMORPG, welches von Carbine Studios entwickelt und von NCSOFT gepublisht wurde. Das Spiel dreht sich rund um den Planeten Nexus, den einst die mächtige Rasse der Eldan bevölkerte. Diese verschwand jedoch auf mysteriöse Weise und hinterlässt den erkundungswütigen Spielern der Fraktionen Verbannte und Dominion jede Menge Geheimnisse und bemerkenswerte Technologien. In unserer Guide-Serie zum Spiel stellen wir euch Stück für Stück die Welt von WildStar vor und möchten euch so den Einstieg in die futuristische Umgebung erleichtern. Euch erwarten in Zukunft Tipps und Tricks zum Kampfsystem, Housing, Crafting und vielem mehr. Aber lasst uns zunächst den Anfang des Spiels näher betrachten. Wir wünschen euch viel Spaß mit unserem Beginner-Guide zu WildStar!

Die ersten Schritte

Nach dem Kauf und der Installation des Spiels erwarten euch direkt zu Beginn mehrere Entscheidungen, die fundamental zu eurem zukünftigen Spielerlebnis beitragen werden. Also überlegt euch gut, wie eure Wahlen aussehen sollen. Zuallererst muss ein Server her. Solltet ihr mit Freunden zusammen spielen wollen, sprecht euch über die gewünschte Umgebung ab, ansonsten kann es leider kein Wiedersehen auf Nexus geben. Sobald ihr aus der Liste den entsprechenden Server gewählt habt, erwartet euch sofort die nächste harte Entscheidung: Wollt ihr ein Teil der Verbannten sein oder stolzes Mitglied des Dominions? Entscheidet ihr euch an dieser Stelle als Exilant die Gegend unsicher zu machen, sind für euch zukünftig die Völker Aurin, Granok, Mordesh und Mensch spielbar. Als Angehöriger des Dominions habt ihr ausschließlich Zugriff auf die Rassen Cassianer, Draken, Chua und Mechari. Auch hierbei gilt: Wollt ihr mit euren Freunden zusammen spielen, fragt sie, welche Fraktion sie gewählt haben, denn in WildStar selbst sind beide Parteien bittere Feinde, sodass das gemeinsame Absolvieren von Quests unmöglich ist.

Die Fraktionenwahl ist nun in Sack und Tüten, sodass wir zu den Rassen und Klassen voranschreiten können. Die drei genannten Punkte sind direkt voneinander abhängig und können bei euren jeweiligen Charakterwünschen entscheidend sein. In einer kleinen tabellarischen Übersicht zeigen wir euch auf, inwieweit eure Optionen mit dem Wunsch, einer bestimmten Klasse oder Rasse anzugehören, eingeschränkt werden.

  Krieger Esper Arkanschütze Meuchler Sanitäter Techpionier
Aurin   x x x    
Granok x       x x
Mordesh x   x x x x
Mensch x x x x x x
Cassianer x x x x x x
Draken x   x x    
Chua   x x   x x
Mechari x     x x x

Zu der Übersicht sei noch gesagt, dass es sich bei den Rassen um rein kosmetische Unterschiede handelt, die keinerlei Auswirkungen auf die Mächtigkeit eures Helden haben – auch wenn man das kaum glauben kann, wenn man einen zierlichen Aurin neben den gewaltigen Granok stellt. Entscheidender über eure Rolle im Spiel ist hierbei die Klasse. Carbine Studios bietet euch an der Stelle die Möglichkeit der Entwicklung in drei verschiedene Richtungen: Zum einen macht ihr euch das Schlachtfeld in Form des Damage Dealers untertan, zum anderen unterstützt ihr eure Kumpanen als heilender Wirbelwind oder Tank. Die Entscheidung ob ihr lieber Krankenschwester, Schadensabsorbierer oder Damage Dealer sein wollt, steht euch vollkommen frei. Alle Details zu den Klassen und welche Rolle am besten pro Held passt, werden wir euch im zukünftigen Klassen- und Attribute-Guide jeweils zusammenfassen.

Nun haben wir auch diesen Weg gemeistert und können uns den Pfaden widmen. Diese sind nicht auf bestimmte Fraktionen oder ähnliches limitiert, sondern hier bestimmt ihr viel mehr, wie ihr spielen wollt. Das heißt, seid ihr eher ein Haudrauf, der gerne kämpft und seine Waffen durch gegnerische Truppen jagt, so ist der Pfad des Soldaten genau euer Ding. Reizt euch jedoch mehr das Erkunden von unbekannten Gegenden, das Klettern auf unwegsamen Bäumen und Hügeln sowie das Lesen von Fährten, dann beginnt die Karriere als Kundschafter. Außerdem steht euch noch der bauwütige Siedler zur Auswahl oder der alles analysierende und katalogisierende Wissenschaftler. Alle Informationen rund um das Thema Pfade findet ihr bald im zugehörigen Themen-Guide.

Kommen wir nun zum letzten und für die meisten interessantesten Punkt in der Charaktererstellung: das Aussehen. Durch die Wahl der Rasse wird euch zwar eine grundsätzliche und charakteristische Struktur vorgegeben, jedoch habt ihr zahlreiche Möglichkeiten zur Individualisierung eures virtuellen Helden zur Verfügung stehen. Neben den verschiedenen Frisuren, Haar- und Augenfarben sowie Schmuck bzw. Accessoires habt ihr die Option jede einzelne Partie des Gesichts separat zu bearbeiten. Wählt dafür einfach zuerst ein Standardgesicht aus der Face-Style-Galerie aus und bearbeitet dieses anschließend, indem ihr die Augen vergrößert, verkleinert, den Abstand ändert, die Augenbrauen buschiger macht oder ganz anderen Aussehenswünschen nachgeht. Seid ihr zufrieden mit dem Ergebnis, bestätigt es einfach und gebt abschließend euren Charakternamen ein. Habt ihr auch das erledigt, werdet ihr sofort in das Arkship gesteckt und eure Reise beginnt.

Wo bin ich hier gelandet?

Genau diese Frage stellt man sich spätestens dann, wenn man zum ersten Mal den Überblick in einer großen offenen Welt wie der von WildStar verloren hat. Hilfreich ist an der Stelle die Karte, welche über die Standardtastenbelegung mit M erreicht werden kann. Diese muss, bevor sie lesbar wird, zuerst komplett freigespielt werden und das schafft ihr nur über das Erkunden und Ablaufen der einzelnen Gegenden. In meinem Screenshot habe ich das für das Gebiet Celestion schon so gut wie komplett erledigen können. Nur im Südosten verbergen sich noch unbekannte Gebiete. Damit dem Spieler das Bewältigen und Finden von Aufgaben erleichtert wird, bietet die Karte die Zusatzoption des Questlogs an. Über ein separates Menü könnt ihr euch im Kartenmodus so den Fortschritt und eure zukünftigen Aufgabenziele für Quests, Pfad-Missionen, Challenges und öffentliche Events ansehen und organisieren, um Doppelwege zu vermeiden. Außerdem verfügt ihr über ein eingebautes Navigationsgerät, welches euch die Wegrichtung und die zurückzulegende Strecke in Meterangaben verrät.

Das Questsystem im Überblick

WildStar bietet allen Abenteurern mehrere Arten von Aufgaben. Auch hier dürfen die allseits bekannten und gewöhnlichen Quests nicht fehlen wie beispielsweise „Bringe Gegenstand A nach B!“. Carbine Studios bezeichnet diese Jobs als Tasks bzw. Aufgaben, die überall auf Nexus angenommen werden können. Des Weiteren sind da noch die Episode(n) Quests. Diese bringen euch speziell in der Geschichte des Spiels weiter und verraten euch mehr über das Gebiet, in dem ihr euch aktuell befindet. Falls ihr beim Erledigen der anfallenden Aufgaben nicht allein sein wollt, so könnt ihr in einzelnen Gegenden auch öffentliche Quests aktivieren. An diesen können mehrere Spieler nach Lust und Laune teilnehmen, bewältigen so den Questpfad zusammen und werden schlussendlich nach den Rängen Bronze, Silber und Gold bewertet. Je nach erhaltenem Edelmetall fällt dann auch der Wert der Belohnung in Form von Items, Geld und Erfahrungspunkten aus. In eurem Codex befinden sich aber nicht nur die MMO-Standard-Quests. Durch die Auswahl der verschiedenen Kartenreiter könnt ihr euch ebenso den Fortschritt von Pfad-Aufgaben und Challenges bzw. Herausforderungen ansehen. Wie der Name bereits verrät, beziehen sich Pfad-Aufgaben individuell auf euren gewählten Pfad. So wird beispielsweise ein Kundschafter in seiner Liste zahlreiche Kartografie- und Erkundungsaufträge vorfinden. Herausforderungen können überall in der Welt von jeder Klasse entdeckt und aktiviert werden und beinhalten dabei meistens das Bewältigen einer Aufgabenstellung in relativ knapper Zeit. So kann euch das Zerlegen von Schnecken in einem Zeitlimit aufgetragen werden oder das Erreichen eines bestimmten NPCs auf schnellstem Weg als kleines Rennen. Solltet ihr eine Challenge vermasseln, ist das kein Problem, denn über den Codex kann diese jederzeit erneut aktiviert und durchgeführt werden.

Kenne deinen Feind

Auf Nexus werdet ihr aber nicht nur durch Quests vor kniffelige Situationen gestellt, sondern verschiedene Gegner werden ebenso versuchen, euch das Leben schwer zu machen. Wie ihr alle Feinde in die Knie zwingen könnt und was euch die jeweiligen Namensplaketten schon auf den ersten Blick über den Gegner verraten, beschreiben wir euch umfassend in unseren passenden Guides. Allgemein genügen aber für die ersten Schritte auf dem noch unbekannten Planeten folgende Informationen: Ist der Name eures Gegenübers grün, so ist euch dieser freundlich gesinnt. In gelb gehaltene Bezeichnungen beschreiben neutrale Gegner, die euch erst den Hosenboden versohlen, wenn ihr zuerst die Waffe zückt. Bei roten Namensfärbungen ist Vorsicht geboten, denn diese Zeitgenossen sind nur darauf aus, euch in Stücke zu reißen. Außerdem ist für euch auch die Zahl direkt unter dem Namen neben der Lebensleiste interessant, denn diese verrät das Level eures Rivalen. Befindet sich dieses deutlich über eurem, sucht lieber das Weite. Solltet ihr mal in einen Kampf verwickelt werden, erkennt ihr sicher schnell die Besonderheiten in WildStar. Das Spiel nutzt kein direktes Zielsystem als Standardeinstellung. Im Menü kann für den PvE-Bereich allerdings der fixe Angriff für ein angewähltes Ziel aktiviert werden. Für PvP steht diese Option nicht bereit. Über sogenannte Telegraphen, die rote, blaue und grüne Muster auf den Boden zeichnen, könnt ihr eure Attacken oder Heilungszauber auf Gegner und Freunde wirken lassen.

Der Sinn des Lebens

Um die Geschichte rund um Nexus und die Eldan zu verinnerlichen, stehen euch nicht nur die Quests zur Seite, sondern allerhand Lesematerial und Audiospuren, welche ihr in der ganzen Welt verstreut vorfindet. Die gesammelten Werke werden dabei sorgfältig unter anderem im Zone Lore bzw. Gebietswissen gesammelt. Dort wird zum einen nach Schriftstücken unterteilt, die in WildStar die Bezeichnung Journals (zu deutsch: Aufzeichnungen) haben. Außerdem stehen euch Datenwürfel an den entlegensten Orten zum Sammeln zur Verfügung, die für die Eldan als Audiotagebücher dienten. Als weiteren Kartenreiter findet ihr im selben Menü das galaktische Archiv. Dieses dient als Enzyklopädie und fasst kategorisch das gefundene und erlernte Wissen über die ganze Welt zusammen, wohingegen sich die Zone Lore - wie der Name schon verrät - nur auf ein bestimmtes Gebiet bezieht. Eine kleine Besonderheit in WildStar bildete der Comic "Tales From Beyond The Fringe". Dieses Heft konntet ihr nur in Einzelteilen in der gesamten Welt finden, anschließend zusammenfügen und auch erst dann lesen. Also war Augen aufhalten an allen Orten Pflicht, denn vorher blieb der Inhalt dieses Sammlerstücks vollkommen unbekannt. All die genannten geschichtlichen Informationen können jederzeit über das Menü abgerufen und erneut gelesen oder gehört werden.

Achievements

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie und ganz anderen sind sie vollkommen egal: die Achievements. WildStar hält für jeden Spieler tonnenweise erreichbare Ziele bereit, die sich in allen Bereichen – Pfaden, Crafting, Kampf, Erkundung, Quests und so weiter – tummeln. Durch das Abschließen von Achievements erhaltet ihr Punkte, die ihr im Anschluss gegen Belohnungen eintauschen könnt. Über das Checken des Codex' bleibt ihr immer auf dem aktuellen Stand, was euren Fortschritt angeht. Natürlich nur, wenn ihr Wert auf Errungenschaften legt, denn diese bilden in keiner Hinsicht eine Voraussetzung um das Spiel zu meistern.

KOMMENTARE

News zu Amazon

LESE JETZTAmazon - Die besten Angebote vor dem Black Friday 2018