PlayNation Artikel World of Warcraft

World of Warcraft - Der Level-90-Boost ist voll mein Ding

Von Christian Liebert - Kolumne vom 20.03.2014 - 14:29 Uhr
World of Warcraft Screenshot

Er ist da, der Level-90-Boost für World of Warcraft Spieler, die schon immer Max-Level sein wollten, aber keinen Bock auf Quests und Stufenmühe haben. Für nur 50 Euro erhaltet ihr 89 Aufstiege, ein brauchbares Equip und den vollen Spaß des Endgames. Findet ihr doof? Verständlich. Finde ich auch doof? Leider nein, denn nach knapp 10 Jahren WoW auf dem Buckel habe ich einfach keine Lust mehr, noch einen Charakter durch den Wald von Elwynn, Tanaris oder Schlingendorn Tal zu prügeln. Auch das ständige Instanzenrennen hängt mir zum Hals heraus. Die Möglichkeit, mir genau diese Schmach zu ersparen und gleich dort einzuhaken, wo ich gerne bin, macht diesen Boost für mich sinnvoll.

Bis auf Level 90 und noch viel weiter

Ob die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen in Asien jetzt gut zu tun haben? Immerhin hat Blizzard sämtlichen Powerlevel-Anbietern weltweit den Hahn abgedreht. Knapp 200 Euro kostete es bisher, damit irgend so ein armer Typ in Rekordzeit den eigenen Charakter auf Maxlevel schiebt. Aber damit ist nun Schluss, denn der frisch erschienene Level-90-Boost, ein Service von Blizzard selbst, bringt einem all das für nicht mal ein Viertel des Geldes. Keine Ankündigung in Sachen World of Warcraft hat in den letzten 10 Jahren so stark polarisiert, wie eben genau dieser Klick, der einem den Levelstress erspart.

Versteht mich nicht falsch, ich liebe World of Warcraft. Ich habe auch gerne gequestet, aber nach 10 Jahren ist der Ofen einfach aus. Warum also darf ich mir keinen Bonus gönnen? Die Begründung, ich würde den "ärmeren" oder "normalen" Spielern damit ihr Erlebnis zerstören ist für mich etwas zurechtgebogen. Im Endeffekt haben die wenigsten Spieler meiner Erfahrung gemäß auf ihrem Weg von Level 1 bis 90 ihre Klasse wirklich spielen gelernt. Im besten Fall kennt man ein paar Grundfertigkeiten und hat sich einige Standards zurechtgelegt, mit den man während der Quests sehr gut durchkommt. Gerade Krieger-Tanks sind dank dem Verwüsten auf den ersten 70 Stufen dermaßen überpowert, dass gar kein realistisches Gefühl aufkommt, wie das Raiden im Endgame aussehen wird. Da rollt man nämlich nur einmal für die Tastatur und ist so Platz 1 im Schaden, samt sicherer Aggro.

Der Preis ist heiß

Interessanterweise ist der Preis auf beiden Seiten ein heißes Thema und komischerweise sind sich hier auf einmal alle einig: Er ist zu teuer! Okay, "alle" ist immer relativ gesagt, aber das ist so der allgemeine Ton im Forum. Dabei halte ich 50 Euro eigentlich für ideal, weil es eben auch nur die Leute anspricht, die diesen Service wirklich wollen. Mal Hand aufs Herz: Wer kauft sich, ohne WoW jemals gespielt zu haben, so einen Vorteil? Wenn man nicht gerade im Geld schwimmt, ist die Anschaffung vom Grundspiel und Mists of Pandaria schon ein ordentlicher Haufen Kohle. Dazu kommen dann noch die monatlichen Gebühren und dann überlegt man sich doch, wie lange man überhaupt im MMO verweilen will? Wer keine Langzeitpläne schmiedet, der wird wohl auch keinen Fuffie berappen oder sich die Erweiterung für 45 Euro vorbestellen.

Will uns Blizzard am Ende nur das Geld aus der schmalen Hose ziehen? Natürlich! Aber diese Neuigkeit ist genauso frisch, wie die, dass der Valentinstag von Supermärkten und Blumenhändlern promoted wird. Sicherlich hat der Level-90-Boost keinen Gegenwert und ist für den Entwickler ein Reingewinn. Sich darüber auszulassen würde aber konsequenterweise in eine Grundsatzdiskussion über den Wert von „virtuellen Gütern“ ausarten.

Würde man den Preis niedriger ansetzen, hätte man genau den Effekt, den man eigentlich vermeiden will. Dann steht nämlich wirklich jeder da und wird zum Booster. Wobei, so ehrlich muss man sein, die LFR-Runden waren in den letzten Tagen schon lustig und ziemlich chaotisch. Liegt alles an dem blöden Boost, werden nun einige sagen. Die Wahrheit ist aber, dass der Schlachtzugbrowser schon seit Beginn an ein Auffanglager für Deppen war und ist. Ob nun der komplett 540 aufgerüstete Spieler das Movement verkackt und im Flächeneffekt krepiert, oder der grüne Booster - die Schmach bleibt gleich.

Die wahre Zielgruppe

Die letzte wichtige Frage, die man sich stellen muss, ist, wer eigentlich Abnehmer für diesen Service ist. Natürlich gehen die Boosts, bedingt durch die Pre-Order, gerade am ersten Tag weg wie warme Semmeln. Das ist genauso wie der überfüllte Startschuss der Erweiterung. Über die Wochen reguliert sich dies dann für gewöhnlich, bis nach ein paar Monaten wieder der Alltag zurückkehrt. Sprich: Die erste Woche sieht man nur Booster im LFR, später wird es dann merklich weniger. Denn mal ehrlich: Es lohnt sich einfach nicht, mehr als ein oder maximal zwei Charaktere damit zu pimpen. So viel kann man gar nicht spielen und letztendlich auch wirklich nicht bezahlen.

Die wahre Zielgruppe sind die Veteranen, die schon vor zwei Erweiterungen ausgestiegen sind, weil sie einfach keine Lust mehr hatten, nach glorreichen Schlachtzügen wieder die Levelbank zu drücken. Das ist nämlich alles andere als episch. Ebenso die Langzeitspieler, die mehr als einen Charakter hochgebracht haben und sich genau dies nun Ersparen wollen. Für Leute wie mich eben. Anders ergibt dieser Geldeinsatz auf Dauer auch keinen Sinn. Wer viel spielt, für den bietet der Boost in Anbetracht des Preises keinen Mehrwert in Sachen Zeitersparnis. Auch die Ausrüstung ist nur so lala. Zwar schafft man mit dem grünen 483-Gear den Sprung in den Schlachtzugbrowser, im Vergleich zum Durchschnitt ist man aber immer noch das unterste Glied in der Nahrungskette. Wer flott levelt, schafft Marke 90 auch innerhalb einer Woche. Dank Zeitloser Insel ist auch ein 496-Equip im Handumdrehen beschafft.

Kein Fazit für jedermann

Am Ende könnte man abschließend natürlich wieder so etwas profanes Schreiben wie: "Jeder muss selbst wissen, ob ihm der Boost die Kohle wert ist?". Leider trifft eben auch genau das zu, denn das eigentliche Spielgefühl bleibt unverändert. Wer in bester Rollenspielmanier alles Selbstmachen will, der wird das auch nach wie vor ohne Einschränkungen tun können. Man darf auch nicht vergessen, dass es bisher einen Level-80-Boost durch die Rolle der Auferstehung gab, der nun aber abgeschafft wurde. Spiele wie die EverQuest-Serie bieten einen ähnlichen Service teilweise kostenlos und schon wesentlich länger an. Es ist also weder ein Geniestreich noch eine teuflische Erfindung. Es ist das Gehen mit der Zeit und das Orientieren an den Wünschen der Spieler. Nicht jeder mag den Boost, aber auch nicht jeder muss ihn benutzen.

KOMMENTARE

News zu Red Dead Redemption 2

LESE JETZTRed Dead Redemption 2 - Der Geist von Agnes Dowd