PlayNation Artikel The Elder Scrolls Online

The Elder Scrolls Online - Ein hohes Anliegen in stürmischen Zeiten

Von Thomas Wallus - Kolumne vom 11.05.2012 - 16:08 Uhr
The Elder Scrolls Online Screenshot

Lange hat man in den Studios der RPG-Entwickler von Bethesda Softworks bzw. ZeniMax wohl mit vielen Konzepten und Ideen geliebäugelt, in ihre Richtung geschielt und ist dann doch der großen Herausforderung aus dem Wege gegangen. Sich tatsächlich in aller Öffentlichkeit zum Vorhaben, ein eigenes MMORPG zu entwickeln, zu bekennen - das fiel dem Studio bisher nämlich schwer. Dabei ist der Ruf nach einem im The Elder Scrolls-Universum angesiedelten Online-Rollenspiel seit Monaten, gar Jahren, groß. Genau hier liegt auch der Knackpunkt der Geschichte. Das ganze Vorhaben ist letztlich die perfekte Mischung aus unvoreingenommener Wagnis und riskanter Risikobereitschaft, so unsere Meinung.

Gefeierten Identitäten eine virtuelle Welt für gemeinsames Spielen zu schenken bleibt beliebtes Hobby von Publishern und Entwicklern, wie schon Age of Conan oder Der Herr der Ringe zeigten. Letzter Präzedenzfall für Online-Umsetzungen großer Marken: die Akte The Old Republic. Was zu Anfang ein sprudelnder Brunnen der Vorfreude war, vergeht immer mehr zur Gerüchteküche um Negativ-Meldungen, sinkende Abonnentenzahlen und somit auch unzufriedene Kunden. Dafür, dass Namen von großem Rang im Online-Geschäft zerbersten, ist SWTOR dankenswerterweise noch kein Beweis. Allerdings zeigt BioWares Schöpfung die Anfälligkeit für Schrammen und Kratzer. Ein MMORPG braucht mehr als das Fundament eines guten Rufs. Je mehr Spieler als Fans gelten, umso größer ist auch die Gefahr, langjährigen Anhängern die Stimmung durch unerfüllte Erwartungen zu vermiesen.
Vor einem solchen Schicksal ist auch The Elder Scrolls Online nicht sicher, so unsere Befürchtung. Keinesfalls wollen wir die Vorfreude unserer Leser auf ein Minimum schmälern, wenige Tage nach Ankündigung ist hingegen trotz weniger durchgesickerter Informationen bereits der ideale Zeitpunkt erreicht, um die Bremse für subjektive Hormonexplosionen zu ziehen und aus objektiver Angst vor Überbewertungen zu warnen. Zu gerne lässt man sich schließlich zum Tragen der rosaroten Brille verleiten.

Wer also schon gegenwärtig die Tage zum noch unangekündigten Release zählt, der sei zum eigenen Schutze auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Ruft man sich nämlich bereits zum Mega-Fan aus, steht man am Ende als der Dumme dar, wenn nicht nur der Informationsfluss der PR-Meldungen, sondern später auch das Spiel selbst, offenbart, Standardbrei im Mantel eines bekannten Universums zu sein. Paradoxerweise ist ebenso wie die Vorfreude auch Skepsis unangebracht, denn noch weiß schließlich niemand so ganz genau, woran hinter verschlossenen Türen gearbeitet wird.

Rationale Argumente sprechen letztlich aber für das Prinzip der Vorsicht, denn wodurch will man abseits der einzigartigen Atmosphäre punkten? Nur wenigen Titeln gelingt der Branchendurchbruch. Betrachtet man obendrein den Fortschrittsoptimismus des Genres, dann fallen bei der Analyse der letzten Jahre allenfalls die zunehmende Relevanz dynamischer Spielinhalte und die verbesserte technische Seite ins Auge. Guild Wars 2 kommt mit großer Dynamik und einem tollen PvP daher, SWTOR punktet mit Synchronisation, The Secret World mit einem wirklich taufrischen Setting abseits der sonst so verbreiteten Fantasy-Art und TERA überzeugt mit seinem Kampfsystem. Die Nischen für Neuentwicklungen sind bei diesem innerhalb von zwölf Monaten veröffentlichten und beträchtlichen Paket immer geringer und daher könnte The Elder Scrolls Online nur schwerfällig atmen. Die Super-Kombination sämtlicher dieser Innovationen wäre nun zudem nicht mal mehr innovativ, sondern schon wieder abgeschaut und ein teurer Spaß. Aber lieber schlecht kopiert als gut blamiert.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Amazon

LESE JETZTAmazon - Die besten Angebote vor dem Black Friday 2018